Kommentare: Meisters Romantic http://meisters-romantic.my-designblog.de/ Kommentar-Feed zum Beitrag: Was ist mit der Uhr? Kommentar von:Karin http://meisters-romantic.my-designblog.de/index.php?use=comment&id=165#1.1 Stimmt. Immer auf die Uhr gucken (welche auch immer), kann nervös machen. Das kann im Extremfall sogar so weit gehen, dass man mehr daran denkt wie viel Uhr es ist und welches Pensum man bis dann und dann erreicht haben will, als sich der tatsächlichen Aufgabe gewissenhaft zu WIDMEN. <br />Ich persönlich versuche immer, mir für meine Aufgaben Zeit zu nehmen. Wenn ich etwas Umfassendes zu bewältigen habe, sowieso. Aber auch bei kleineren Dingen, etwa einem wichtigen Telefonanruf, nehme ich mir die Zeit, mich vorher zu sammeln (vor Allem wenn ich merke, dass ich das brauche), um mich auch hundertprozentig darauf zu konzentrieren und nicht von zig anderen Sachen im Kopf davon abgelenkt zu sein. Und auch für das Gespräch (oder worum es sich auch immer gerade handelt, nur ein Beispiel) selbst nehme ich mir die erforderliche Zeit, ohne jedoch verzögernd zu sein - ich bin ja nicht auf dem Sprung. ;)<br />Auch habe ich im Alltag bemerkt, dass ich überhaupt keine Armbanduhr brauche. Zu Hause haben wir Uhren, unterwegs kann ich meist schnell einen Blick auf irgendeine Uhr in der Umgebung werfen oder notfalls auf meine Handyuhr schauen. Ansonsten kann ich mich am Stand der Sonne orientieren (auf meine innere Uhr ist da nicht so Verlass - die kann sich schnell mal um durchschnittlich eine Stunde irren). <br />Nur wenn ich einen festen Termin habe, will ich auf Nummer Sicher gehen. Ich persönlich versuche immer, mir für meine Aufgaben Zeit zu nehmen. Wenn ich etwas Umfassendes zu bewältigen habe, sowieso. Aber auch bei kleineren Dingen, etwa einem wichtigen Telefonanruf, nehme ich mir die Zeit, mich vorher zu sammeln (vor Allem wenn ich merke, dass ich das brauche), um mich auch hundertprozentig darauf zu konzentrieren und nicht von zig anderen Sachen im Kopf davon abgelenkt zu sein. Und auch für das Gespräch (oder worum es sich auch immer gerade handelt, nur ein Beispiel) selbst nehme ich mir die erforderliche Zeit, ohne jedoch verzögernd zu sein - ich bin ja nicht auf dem Sprung. ;)
Auch habe ich im Alltag bemerkt, dass ich überhaupt keine Armbanduhr brauche. Zu Hause haben wir Uhren, unterwegs kann ich meist schnell einen Blick auf irgendeine Uhr in der Umgebung werfen oder notfalls auf meine Handyuhr schauen. Ansonsten kann ich mich am Stand der Sonne orientieren (auf meine innere Uhr ist da nicht so Verlass - die kann sich schnell mal um durchschnittlich eine Stunde irren).
Nur wenn ich einen festen Termin habe, will ich auf Nummer Sicher gehen. ]]>
Karin Karin 2007--0-4-T06: 2:3:+01:00