Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1214
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 393
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 5417
Letzte Kommentare:
Vagabundenherz :
Na dann mal los. Ich bin gespannt. LG
...mehr

Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor s
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde au
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 88 Blogs
Beiträge: 125334
Kommentare: 505447

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2021
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Ausgewählter Beitrag

NUR OHNE KOPFTUCH

So ist der hervorragende Artikel von Bassam Tibi im heutigen Tagespiegel überschrieben. Eigentlich wollte ich zu dem Thema in nächster Zeit erstmal nichts mehr schreiben, aber der Artikel ist so gut, daß man ihn unbedingt empfehlen muß. Ich kann ihn natürlich nicht referieren, aber ein paar Punkte sind mir wichtig.
Wir müssen uns viel mehr mit der Türkei und ihren inneren Verhältnissen befassen, nicht wegen der EU-Aufnahmefrage, die ist wahrscheinlich objektiv negativ entschieden, sondern weil dort der momentane Kulminationspunkt der kulturellen Auseinandersetzugen ist.
Es geht, und das beschreibt er sehr gut, nicht um eine Auseinadersetzung zwischen Christentum und Islam, sondern um die zwischen Laizismus/Säkularismus auf der einen und religiöser Bevormundung welcher Art auch immer auf der anderen Seite.
Er betont, daß wir uns nicht täuschen lassen sollen, wer dort für was steht und daß man leicht fehl gehen kann die "Demokraten" und "Europäer" der AKP als positiv und das Miltär, das den Kemalismus hoch hält negativ anzusehen.
Und das Kopftuch, das man ja hierzulande manchmal geneigt ist als individuelle Religionsausübung anzusehen, ist dort jedenfalls als Kampfbegriff gegen die säkulare Gesellschaft anzusehen.
Wir sollten die Sache der modernen Türkei und ihrer (mehrheitlich?) zur europäischen Kultur neigenden Bevölkerung mehr zu unserer eigenen machen, anstatt über EU-Beitritt oder nicht zu streiten.
 

Meister 01.07.2007, 13.26

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Linda

Wenn ich nur an die Natur "glaube", möchte ich in "den Ländern" FKK eingeführt haben?
LG

vom 30.09.2009, 20.32
1. von Renate

Mir hat kürzlich eine junge Türkin gesagt dass sie sehr sehr hoffe die Türkei würde in die EU aufgenommen.
Sonst gäbe es bald gar keine Freiheit mehr in der Türkei und die fanatischen Moslems würden gewinnen. Dann wird es da sein wie im Iran. Atatürk hat den Staat und die Religion getrennt. Was jetzt bei den Türken passiert ist ein langsamer aber sicherer Rückschritt ins Mittelalter. Das finde ich sehr gefährlich. Fanatismus in jeder Art verursacht mir Übelkeit.
Tritzdem noch einen schönen Abend :)

vom 01.07.2007, 21.57
Antwort von Meister:

Sicher besteht diese Gefahr, aber wir können und müssen versuchen die positiven Kräfte zu stärken. Der EU-Beitritt kann da schon deshalb nicht helfen, weil er zu weit in der Zukunft liegt. Aber Bassam Tibi hat Recht, wir müssen uns mehr damit befassen, müssen uns mehr kümmern und für die Freiheit in der Türkei genauso wie anderswo eintreten. Es findet ein heftiger Kulturkampf statt und es wird entweder eine Europäisierung der Türkei oder  eine Islamisierung Europas geben. Ich kann nicht an eine Islamisierung Europas glauben. Ich glaube eigentlich, daß in dieser einen Welt  auch alle Religionen ihren Platz finden werden und daß die Freiheit der Menschen über allem stehen wird. Aber das wird nicht von alleine kommen.