Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1200
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 323
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 4749
Letzte Kommentare:
Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder h
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor so
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde auch
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

:
Mehr Mist als die anderen Parteien können die
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 106 Blogs
Beiträge: 125223
Kommentare: 496117

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Shoutbox

Captcha Abfrage



Bärbel
Ich möchte dir mal ganz viel Glück wünschen, dass die Pannenserie nun ihre letzte Folge hatte! Daumen sind doll gedrückt
LG Bärbel
30.1.2010-22:36
Sebastian
Dein letzter Blog Eintrag "Ergoterror macht Kinder fertig" ist dir sehr gut gelungen -baut sehr gut auf dem vorigen auf :ok:
27.11.2009-10:15
Chatty
Ich lasse Dir Wünsche für ein wunderbares Wochenende da ... nutze sie :-)
30.10.2009-19:48
Linda
Auch ich, wie die Schreiberin vorher!
LG
30.9.2009-19:03
Bärbel
Bin heute als Berlinerin über diese Seite gestolpert und...es hat sich gelohnt. Ich werde hier öfter mal stöbern nach Perlen :D

Danke
und Grüße aus dem "hohen Norden"
Bärbel
13.5.2009-19:45

Ausgewählter Beitrag

2. ungute Neuigkeit

Die Bundesregierung fährt unter Federführung des Karl Lauterbach eine massive Medienkampagne gegen die Ärzte. Das geht bis zu einem bestellten >Spiegel<artikel, der konstatiert, dass sich das Klima jetzt gegen die Ärzte gedreht habe, die seien ja so maßlos gierig (Assoziation Ärzte=Bänker erwünscht). Wenn der >Spiegel< sowas konstatiert, dann ist ja auf jeden Fall zur bundesrepublikanischen Wahrheit erhoben.
Aus meines Sicht handelt es sich aber mehr um eine gigantische Falle: die Regierung verkündet, die Ärzte kriegen 2,5 Milliarden mehr Geld, dafür müssten sie jetzt aber auch die Versorgung verbessern. Das wird so laut verkündet, dass man schon im Vorfeld ein negatives Medienecho erzeugt, dabei war von Anfang an klar, dass man keineswegs mehr einen kleinen Teil davon wirklich Erhöhung der Honorarsumme nennen kann. Praktisch passiert jetzt aber Folgendes: es kommt gar nichts an, sondern die Vergütung geht runter und die Leistungen müssen weiter abgebaut werden. Damit kommt es zu verschärftem Unmut der Ärzte, die sich getäuscht sehen und öffentlich ihren Ärger herausposaunen. Und genau das sollen sie, denn es ist eine Falle: die Regierung hat das Geld in Wirklichkeit in die Medizinkonzerne gesteckt, damit diese eine den modernen Kapitalverwertungsbedingungen angepasstes billiges Poliklinikmodell ( Sogen.Medizinische Versorgungszentren) aufbauen, das ambulante Ärzte nur noch als angestellte Selektionsgehilfen an der Rampe des "Gesundheitskonzerns" (2stellige Rendite angestrebt) vorsieht. Die Funktionärsclique der Ärzteschaft ist natürlich ein williger Komplize dieser Entwicklung, da wird der eine oder andere gut dotierte Aufsichtsratsposten drin sein.
In der Öffentlichkeit können die Ärzte jetzt als die Gierlappen vorgeführt werden, die angeblich immer mehr Geld reingeschoben, aber den Hals nicht voll kriegen. Angeblich verdienen sie ja soooo viel und fahren alle mit Porsche zur Demo, wenn sie sich nicht gerade Demonstranten mieten. Die Krise kommt dem Propagandaministerium da gerade recht: wie können diese Volksschädlinge in Weiß sich so an der darbenden Volksgemeinschaft versündigen. Das Ziel ist klar:  da der Abbau der Leistungen im Gesundheitswesen für die Regierung unabwendbar notwendig erscheint, aber  die Bevölkerung dem allerbittersten Widerstand entgegensetzt und ihre gesundheitlichen Erwartungen im Gegenteil höher schraubt, muss die Ärzteschaft als Sündenbock aufgebaut werden. Ein bisher scheinbar erfolgreiches Spiel, aber freut euch nicht zu früh, die Wirklichkeit ist der Todfeind jeder Propaganda. Spätestens wenn die Leute keine Ärzte mehr haben, was in bestimmten Gegenden jetzt schon im Kommen ist, werden sie merken, dass sie reingefallen sind.
Und was machen wir inzwischen? Na, weiterarbeiten so gut es geht, wir sind ja eben nicht nur wegen des Geldes dabei. Und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten gehorchen: wenn wir Leistungen einschränken müssen, dann tun wir es eben. Aber wir werden auch Dr.Bloggma mal bitten, die Sache aus der Sicht des Spreebogens zu analysieren.

Meister 31.03.2009, 12.20

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden