Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1200
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 316
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 4043
Letzte Kommentare:
Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder h
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor so
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde auch
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

:
Mehr Mist als die anderen Parteien können die
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 143 Blogs
Beiträge: 134865
Kommentare: 487791

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2017
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Shoutbox

Captcha Abfrage



Bärbel
Ich möchte dir mal ganz viel Glück wünschen, dass die Pannenserie nun ihre letzte Folge hatte! Daumen sind doll gedrückt
LG Bärbel
30.1.2010-22:36
Sebastian
Dein letzter Blog Eintrag "Ergoterror macht Kinder fertig" ist dir sehr gut gelungen -baut sehr gut auf dem vorigen auf :ok:
27.11.2009-10:15
Chatty
Ich lasse Dir Wünsche für ein wunderbares Wochenende da ... nutze sie :-)
30.10.2009-19:48
Linda
Auch ich, wie die Schreiberin vorher!
LG
30.9.2009-19:03
Bärbel
Bin heute als Berlinerin über diese Seite gestolpert und...es hat sich gelohnt. Ich werde hier öfter mal stöbern nach Perlen :D

Danke
und Grüße aus dem "hohen Norden"
Bärbel
13.5.2009-19:45

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Geschichte mal anders

Prince Charly und Willie II



 

Heute wird Professor Selbstistdermann darüber dozieren, welche Auswirkung die Niederlage von Bonnie Prince Charly 1746 in Culloden Moor auf den Ausbruch des ersten Weltkrieges hatte, eine etwas ungewöhnliche Frage vielleicht, aber nicht uninteressant, wie sie sehen werden. Das Wort hat unser werter Kollege Professor Selbstistdermann von der Virtuellen Univerität Bärlin.

Werte Collegae, teure Studiosi, liebe Leute! In diesen Tagen jährt sich zum 95.Mal der Beginn des ersten Weltkrieges, der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Über die Ursachen, Gründe und über die Schuld an diesem Krieg sind schon Bibliotheken veröffentlicht, aber es gibt immer noch übersehene Gesichtspunkte.

Gehen wir also sogleich mitten hinein in die Sache. Im 17. Jahrhundert war in England die Familie Stuart vom Thron gestossen worden, ein längerer und komplizierter Prozeß, bei dem es unter anderem um Religion und die Rechte des Parlaments ging und um Einiges mehr, das ist auch interessant, aber heute nicht unser Thema. Festzuhalten ist, dass das Haus Stuart katholisch war, weil das für die weitere Entwicklung wesentlich ist. Nach einer Periode der Unsicherheit wurde dann von Adel und Parlament Anfang des 18. Jahrhunderts unter vollkommener Umgehung der Thronfolgeregeln und kategorischer Übergehung des Hauses Stuart aus Deutschland eine neue Herrscherfamilie importiert: das Haus Hannover. Diese neue Dynastie war protestantisch wie es sein sollte, und sie ging konform mit den Wünschen des Parlaments. Da sie aber eine von außen oktroierte Herrscherfamilie war, gelang es den Stuarts zweimal 1715 und 1745 Rebellionen gegen sie anzuzetteln, bei denen sie vor allem mit Hilfe der Schotten und Iren, und unterstützt und finanziert durch den König von Frankreich das Haus Hannover in beträchliche Schwierigkeiten brachten. Aber Hannover triumphierte, und nach der Niederlage von 1746 in Culloden konnte Bonnie Prince Charly (The Young Pretender) nur noch aus dem Exil zuschauen, wie die Engländer Schottland auseinandernahmen und die traditionelle schottische Gesellschaft vollkommen ummodelten. England hing jetzt eng mit Hannover zusammen, was sich zu einem totalen Revirement der Allianzen auf dem Kontinent führte und im siebenjährigen Krieg die Weltherrschaft des Empire begründete, die französiche Revolution war dann eine weitere Folge davon. Das Haus Hannover bezog seine Söldner im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg aus Deutschland, denn der hessische Kurfürst, der seine Landeskinder dazu verkaufte, war der direkte Nachbar von Hannover. Und nach den Georges kam Victoria und die importierte aus Deutschland ihren Albert (von Sachsen Coburg-Gotha). Die Tochter von Königin Victoria hieß auch Victoria und sie heiratete wieder nach Deutschland, den Sohn von Kaiser Wilhelm (und Enkel Königin Luises) Friedrich, der ein aufgeklärter fortschrittlicher Mann war, aber nur wenige Monate deutscher Kaiser im sogenannten DreiKaiserJahr 1888. Und dieser dritte Kaiser in diesem Jahr war dann Wilhelm Zwo, Kind liberaler weltoffener Eltern mit guter Ausbildung und allen Voraussetzungen für eine positive Weiterentwicklung des Reiches zu Demokratie und  konstitutioneller Monarchie. Aber leider : Gerade die Tatsache, dass er halber Engländer und Enkel Queen Victorias war, ließ ihn denken, dass er sich alles erlauben könnte. Wenn er eine Flotte baute, um die Engländer herauszufordern, dann meinte er das ja nicht feindlich sondern mehr sportlich, dass er die Deutschen herrlichen Zeiten entgegen führen würde, das war seine tiefste Überzeugung. Und die wirklichen politischen Kräfteverhältnisse in Europa waren nichts gegen seine subjektivistischen Vorstellungen. Was er sich nicht vorstellen konnte, das gab es auch nicht. Deshalb war dieser Krieg für ihn auch nur ein Spielchen, angeblich hatte er alle Macht im Reich, in Wirklichkeit war er ein Spielball, zunächst sah man das aber nicht, das Zündeln war zunächst seine Sache, dass andere von allen Seiten dann in das Feuerchen hineinbliesen, damit hat er nicht gerechnet, genau wie ein zündelndes Kind sich schlicht nicht vorstellen kann, dass das Haus abbrennt.

Es war für ihn ein totaler Schock, dass die Engländer ihm den Krieg erklärten, er konnte es nicht verstehen, denn es war natürlich nicht die Verletzung der Neutralität Belgiens gewesen, was sie dazu veranlasste, sondern die kalte imperiale Logik: hätte Deutschland den Krieg auf dem Kontinent gewonnen, was bei englischer Neutralität wahrscheinlich gewesen wäre, dann hätten sie einen mächtigen Herausforderer im Weltmaßstab gehabt, so weit durfte man es nicht kommen lassen. Wilhelm Zwo wußte sofort beim Eintritt Englands in den Krieg, dass der Krieg für Deutschland nicht zu gewinnen war, aber da war jetzt ein Mechanismus in Gang gesetzt, der sich nicht mehr stoppen ließ, die Hunde von der Leine, die Büchse des Übels offen, die Truppen marschierten und der Hass vergiftete die Welt.

Erst nach totaler Erschöpfung der ganzen Welt würde dieses Unglück zum Stehen kommen. Um sofort zur Vorbereitung auf ein weiteres noch größeres Unglück wieder Kräfte zu sammeln.

Und wenn Bonnie Prince Charly gewonnen hätte damals 1745, dann wäre alles anders gekommen, 1914, 1939 und auch 1945, 200 Jahre nach der Rebellion des Young Pretender. Die Stuarts hätten uns keinen Kaiser Wilhelm vermacht.

Soweit der Flügelschlag des Schmetterlings, der den Tropensturm am anderen Ende der Welt auslöst.
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.
In unserem nächsten Kolleg werden wir uns mal mit der Beliebtheit von Adolf Hitler befassen, seine Popularitätskurve durchleuchten, da gibt es auch Bemerkungen zu machen, die sie verwundern werden.

Meister 02.08.2009, 19.22 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Versailles und Hitler





Unser kleines "Geschichte anders"-Kolleg beginnt heute mit einem Vortrag über den Versailler Vertrag und seine Folgen. Das Kolleg wird veranstaltet von der virtuellen Universität Bärlin, Sektion >Grobe Vereinfachung komplexer Zusammenhänge unter besonderer Berücksichtigung der Randaspekte und alternativen Sichtweisen<. Das Wort hat Prof. Selbstistdermann, der selbstverannte Interpretator deutscher und weltlicher Geschichte.
Liebe Hörerinnen und Hörer, meine Damen und Herren, hochverehrte Collegae!
In diesen Tagen jährt sich zum 90.Mal der Versailler Vertrag, der Friedensvertrag, der den 1. Weltkrieg beenden sollte und den 2. Weltkrieg vorbereitete. Bis vor einigen Jahren dachte ich, dass der Ausdruck Versailler Diktat ein Nazikampfbegriff sei, mußte aber feststellen, dass es wirklich so war, dass die allierten Siegermachte gemeinsam mit allen anderen, die auch ein Stück vom Kuchen wollten, diesen Vertrag allein ausgearbeitet und dann erst die Deutschen zum Unterschreiben herbeizitiert haben. Und es war Gustav Scheidemann der als Reichskanzler zurücktrat, weil er die Ratifizierung dieses Diktats nicht verantworten konnte.

Der >Spiegel< hat den 90. Jahrestag zum Anlaß genommen, einen großen Artikel über Versailles und die Folgen zu veröffentlichen. Tenor: dieser Vertrag war ein wesentlicher Punkt, dass es dann zum zweiten Weltkrieg kam.

Daraufhin mußte ein Politkorrekti im >Tagesspiegel< sich gleich heftig empören, dass man anderen als Hitler einen Teil der Schuld an WK II zuschieben wolle, man wolle mal wieder die deutsche Schuld und Hitlers Verbrechen relativieren.

Bei aller Liebe zur geschichtlichen Verantwortung: wir düfen heute schon genauer hinschauen und brauchen nicht mehr nur mit Kotau plus aufs Hitlerbildchen gerichtetem Zeigefinger zu reagieren.

Die Art und Weise wie dieser erste Weltkrieg beendet wurde war natürlich eine wesentliche Quelle des Unfriedens in der Welt und möglicherweise würde man Hitler mehr durch seine gemalten Postkarten heute kennen oder er wäre Fremdenführer in Braunau geworden, wenn man ihm nicht den Nährboden für Schlimmeres geliefert hätte.

Richtige Katastrophen gibt es immer, wenn mehrere schlimme Sachen zusammenkommen und sich unglücklich kombinieren, das gilt im kleinen wie im großen Maßstab. Und das Isolieren und Verabsolutieren eines dieser Momente führt meist dazu, dass man nicht versteht.

Natürlich war Hitler eines der wesentlichsten unglücklichen Momente, sein Charisma, gepaart mit einem zielgerichteten und trefflichen Wahnsinn, der genau damit das deutsche Volk schicksalhaft genau an dem schwachen Punkt traf, den es ohne den ersten Weltkrieg, seine Schrecken, seine sozialen Folgen und seine Kriegsfolgen nicht so gehabt hätte.

Der erste Weltkrieg also, die Grundkatastrophe des 20. Jahrhunderts und Versailles als seine Ausgeburt, seine reaktionäre Ausgeburt.

Was später als "Dolchstoßlegende" von Nazis und anderen rechten, vaterländischen Kreisen verbreitet wurde, hatte zum Inhalt, man sei im Felde nicht besiegt gewesen sondern  durch einen Dolchstoß von hinten habe man den Krieg verloren. Der wahre Kern daran ist gewesen, dass Deutschland zum Zeitpunkt des Waffenstillstands im November 1918 noch keineswegs besiegt war, aber es war klar geworden, dass man den Krieg nicht mehr gewinnen konnte. Noch im Sommer 1918 hatte es ganz anders ausgesehen, aber da man den ersehnten Durchbruch nicht geschafft hatte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Niederlage komplett gewesen wäre.
Aus dieser Erkenntnis wurde der Schluß gezogen, dass man den Krieg beenden sollte, man dachte sich das, wie  bei den Kabinettskriegen des 19. Jahrhunderts: die eine Seite gibt auf, bittet um Frieden und bekommt von der anderen im Austausch für die Siegerpalme einen ehrenhaften Frieden mit akzeptablen Bedingungen.
Und USA-Präsident Wilson hatte doch gerade mit seinen 14 Punkten eine Grundlage für Friedensverhandlungen gelegt, auf die bezog man sich.
Da alle kriegsmüde waren, war der Waffenstillstand auch kein Problem, aber man hatte sich verrechnet, die erzeugte Erbitterung durch die schrecklichen Opfer und Leiden führte gerade nach dem Ende des großen Ringes zu Schuldprojektionen: jemand mußte daran schuld sein: da kam natürlich nicht der siegreiche General in Frage sondern nur der böse Feind, der mußte jetzt für alles herhalten.
Ein Ausgleichsfriede kam also nicht mehr in Frage, diejenigen, die fast verloren hatten, waren jetzt der Meinung, dass sie voll gewonnen hatten und die siegreichen europischen Mähte, die eigentlich durch diesen Krieg ihre Vormacht verloren hatten, mußten deshalb jetzt Stärke demonstrieren, die Amerikaner, die einen Ausgleichsfrieden mit Wilsons Punkten propagiert hatten, waren nicht so stark und auch nicht so Willens das auch durchzusetzen.
So war der Friede eigentlich durch Betrug zustande gekommen und die Friedensbedingungen waren ungerecht und betrügerisch, der Gedanke an Revanche mußte daraus erwachsen. Das Gesicht dieses schrecklichen Revanchegedankens war der böhmische Gefreite, und beim nächsten Mal würde er nicht frühzeitig einen verlorenen Krieg beenden, was weiteren Millionen das Leben kostete, zur totalen Niederlage führte. Aber  genau diese totale Vernichtung  gewann uns - Dialektik der Geschichte -  den Frieden.
Beim nächsten Mal werde ich über den Beginn des ersten Weltkriegs sprechen und ihnen die Frage benatworten, warum die Niederlage von Bonnie Prince Charly in Culloden 1746 mitverantwortlich für den ersten Weltkrieg ist.

Meister 11.07.2009, 13.59 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Was soll das mit der Geschichte?

Das  "Vorher" ist eine wichtige Zeit, wenn auch eine für uns völlig unzugängliche. Was vorbei ist, ist vorbei. Aber andererseits ist vieles niemals vorbei, anderes noch lange nicht.
Über Geschichte gibt es ganze Bibliotheken, die werd ich nicht ersetzen.
Aber manche Sachen sind vielleicht auch etwas anders als sie sich in der offiziellen Gechichte so darstellen. Darüber muß man mal nachdenken, darüber kann man auch ein paar interessante Kommentare abgeben. Mal sehen, was draus wird.

Meister 02.07.2009, 21.38 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL