Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1214
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 391
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 5169
Letzte Kommentare:
Vagabundenherz :
Na dann mal los. Ich bin gespannt. LG
...mehr

Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor s
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde au
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 87 Blogs
Beiträge: 122244
Kommentare: 488877

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Ausgewählter Beitrag

Medien zu Weihnachten

Da gibt es gar nicht viel zu sagen. Die übliche Langeweile wird zu einem Kulminationspunkt getrieben, manchmal hat man den Eindruck, als sei die Unterhaltung wirklich am Ende, aber das gilt wahrscheinlich nur für Leute, die darüber hinaus sind.
Auch die Zeitungsweihnachtsausgabe sieht so aus, als habe man nicht so recht gewußt, was man reinschreiben soll. Gut, es mag schwer für Zeitungen sein, wenn nicht viel passiert, zum Glück gibt es nicht jede Weihnachten einen Tsunami. Zynisch gesprochen, war der Weihnachtstsunami für die Medien ja ein Riesenglücksfall: ein mitreißendes Ereignis, das auf ein zu Hause sitzendes Millionenpublikum trifft, gelangweilt und sensationsgierig und hilfsbereit. Da konnte man was zeigen, Gefühle provozieren und Mitleid organisieren und so weiter und so fort.
Vielleicht sollten die netsprechenden Medienfritzen sich zu Weihnachten mal ein virtuelles >Special< ausdenken, so etwas wie Orsons Wells Marsmenschenlandung damals und das zu Weihnachten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem virtuellen Vulkanausbruch auf der Weihnachtsinsel, der sich dann in der Folge als Betriebsunfall in den Werkstätten des Weihnachtsmanns entpuppt und damit langsam ins Lustige abgeleitet.

 

Meister 26.12.2007, 12.05

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von orangata

Ich hatte das Glück, oder eher das Pech?, am ersten Weihnachtsfeiertag auf einen Berliner Zeitungsfritzen zu treefen, der an einem "Berliner Wurstblatt" in der Lokalredaktion mitarbeitet.
Da rollt es einem die Fußnägel hoch, wenn man Interna der Zeitungsleute erfährt, allerdings haben wir uns hinterher gesagt, dass es einem hätte klar sein müssen.
Da werden nur die Leserbriefe abgedruckt, die in die Meinung des Chefreadakteurs passen, da werden hemmungslos Leute interviewt, der Sohn gerade sturzbetrunken gestorben ist.
Die Begründung für all diese Fälle, lautet dann, die Leute wollen es doch wissen.
Es ist unglaublich.

vom 26.12.2007, 12.27
Antwort von Meister:

Das mit den Leserbriefen sehe ich ganz genauso, Du schreibst Deine Meinung hin, aber veröffentlich ist sie dann nur noch eine Funktion von deren Meinung.
Deshalb sind ja die Pressefritzen immer so wütend auf die Blogger, weil die sich nicht mehr von ihnen abhängig machen.