Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1214
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 393
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 5425
Letzte Kommentare:
Vagabundenherz :
Na dann mal los. Ich bin gespannt. LG
...mehr

Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor s
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde au
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 88 Blogs
Beiträge: 125332
Kommentare: 505783

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2021
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Ausgewählter Beitrag

Roger Boyes und die Bundestagswahl

Bemerkenswerter Weise schreibt Roger Boyes heute in seiner wöchentlichen Kolumne im Tagesspiegel, dass man die FDP wählen muss, um die große Koalition zu beenden.
Damit hat er ohne Zweifel Recht. Ich persönlich als alter Zukunftsromantiker kann mich allerdings nicht so sehr damit anfreunden, dass Angie schlicht den Partner wechselt. Auch wenn es völlig undenkbar ist: ich würde eine gelb-grüne Koalition favorisieren.
Was spricht eigentlich dagegen? In Wirklichkeit spricht nur dagegen, dass die potentiellen Partner sich gegenseitig nicht leiden können, sicher ein nicht unerhebliches Argument. Aber liegt das nicht daran, dass sie sich in Wirklichkeit recht ähnlich sind?
Zieht man von der FDP das Großbürgerliche und von den Grünen das Fundamental-Dogmatische ab, passen sie doch prima zusammen. Liberalität und Verantwortung, Freiraum für Initiative und neue Wege in eine wirtschaftlich und ökologisch bessere Zukunft, soziale Verantwortung ohne Versorgungs- und Umverteilungsmentalität, so könnte ich mir einen Politikwechsel vorstellen, und nicht etwa nach rotbraun mit immer mehr Staat, Umverteilung zu den Faulenzern und Reglementierung aller gesellschaftlichen Bereiche bis zum Abwinken.

Meister 07.02.2009, 11.02

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden