Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1214
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 318
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 5050
Letzte Kommentare:
Vagabundenherz :
Na dann mal los. Ich bin gespannt. LG
...mehr

Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor s
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde au
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 91 Blogs
Beiträge: 121317
Kommentare: 481705

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Ausgewählter Beitrag

Was mich von einem Schriftsteller unterscheidet


Wenn ich mir die Kapriolen meines Arbeitsstils ansehe, muß ich leider sagen, daß mich noch sehr viel von einem Schriftsteller unterscheidet. Ein Schriftsteller setzt sich hin und schreibt - so denke ich mir das zumindest. Ich dagegen bin eine Weile voll dabei, dann habe ich wieder etwas anderes zu tun, oder irgendein geistiges Wehwehchen hält mich von der Arbeit ab.
Aber muß ich denn ein Schriftsteller sein? Die Frage ist etwa genauso wie die Frage, ob man Oxfordenglish sprechen sollte. Es geht so , es geht auch anders.
Ich habe auch noch anderes zu tun, und ich mache meine Arbeit auch sehr gern, selbst wenn es manchmal etwas viel wird. Wenn ich schlicht Schriftsteller wäre, dann wäre ich auch dem Erfolg/Mißerfolg ausgeliefert und jeder Hänger würde mich schwer betroffen machen, und die Aussicht, sowieso nicht gedruckt und noch weniger gelesen zu werden, würde mich deprimieren.
So handelt es sich darum, daß langsam und unstet etwas entsteht. Lassen wir es also werden und sind wir einfach, was wir sind.
Ich könnte auch so zusammenfassen: in den letzten 2 Wochen bin ich wenig voran gekommen, nicht auf dem Papier und im Geiste auch nicht.
 

Meister 25.07.2007, 22.01

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden