Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1200
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 323
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 4719
Letzte Kommentare:
Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder h
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor so
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde auch
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

:
Mehr Mist als die anderen Parteien können die
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 110 Blogs
Beiträge: 126315
Kommentare: 503804

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2019
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Shoutbox

Captcha Abfrage



Bärbel
Ich möchte dir mal ganz viel Glück wünschen, dass die Pannenserie nun ihre letzte Folge hatte! Daumen sind doll gedrückt
LG Bärbel
30.1.2010-22:36
Sebastian
Dein letzter Blog Eintrag "Ergoterror macht Kinder fertig" ist dir sehr gut gelungen -baut sehr gut auf dem vorigen auf :ok:
27.11.2009-10:15
Chatty
Ich lasse Dir Wünsche für ein wunderbares Wochenende da ... nutze sie :-)
30.10.2009-19:48
Linda
Auch ich, wie die Schreiberin vorher!
LG
30.9.2009-19:03
Bärbel
Bin heute als Berlinerin über diese Seite gestolpert und...es hat sich gelohnt. Ich werde hier öfter mal stöbern nach Perlen :D

Danke
und Grüße aus dem "hohen Norden"
Bärbel
13.5.2009-19:45

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Von Tag zu Tag

Unerwartetes Erlebnis

Wir hatten  gestern 16:00 Theaterkarten für die Lindenoper. Als ich diese vor einiger Zeit gekauft  hatte, wußte ich natürlich nicht, daß es sich um einen so problematischen Tag handeln würde. Aber in der vergangenen Woche wurde täglich klarer, daß es nicht so einfach sein werde, dorthin zu gelangen, weil sich Angie mit den anderen europäischen Häuptlingen im Zeughaus versammeln würde. Dummerweise liegt dieses Zeughaus genau gegenüber der Oper. Und es wurden auch schon alle möglichen Absperrungen bekannt gegeben und die lapidaren Vorschläge die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen kennt man ja  schon zur Genüge. Aber darauf sind wir früher mal reingefallen, den Gefallen tun wir ihnen nicht mehr, denn im Zweifelsfall ist gerade dieser U-Bahnhof dann abgesperrt und genau diese Buslinie wird weiträumig umgeleitet. Deshalb ist es doch besser , mit dem Auto in die Gegend zu fahren, natürlich die Route der Gegendemonstration meidend und einen etwas abgelegenen Parkplatz zu finden. Dann brauchen wir nur noch genügend Vorlaufzeit und ein paar Laufschuhe, denn ein längerer Spaziergang vom Parkplatz  zum Ziel wird noch dazu spendiert. Zum Glück klappte gestern alles prima, die Absperrungen waren zwar gewaltig, aber als Fußgänger kam man überall hin, die Anzahl der Polizisten war ungeheuer ( da werden wieder Millionen von Überstunden auflaufen), aber alle waren freundlich und zum Glück ließ sich auch kein einziger Terrorist sehen.
Wir waren so rechtzeitig da (ohne Zeitpuffer geht es nicht), daß wir im Operncafé noch eine Kleinigkeit essen und trinken konnten, man konnte sogar draußen sitzen, Europagipfelwetter sozusagen, ohne dem ollen Kaiser, der den Ausdruck gepachtet hatte, zu nahe treten zu wollen.  Legionen von Touristen, Kolonnen schwarzer Limosinen, richtig was los da. Wenn wir nicht sowieso dorthin gemußt hätten, wäre ich natürlich nicht auf die Idee gekommen, mich in den Rummel zu begeben, aber andererseits ist es auch mal interessant, was in der Stadt so los ist.
Es ist dann aber auch schön, ihr wieder den Rücken zu kehren und nach Hause zu fahren.
 

Meister 26.03.2007, 13.48 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Verbrauch/CO2-Relation

Ein nützlichlicher Umrechnungsfaktor: Ständig liest man jetzt von CO2 -Ausstoß der Autos, der aber nicht in RElation zum Verbrauch gesetzt wird. Das ist aber gerade nürtzlich ,weil man dann leicht selbst ausrechnen kann, wieviel man verheizt. Jetzt habe ich den Umrechnungsfaktor in der Zeitung gefunden: für Benzin 23,7 und für Diesel 26,5. Das heißt mein Lupo 3L verbraucht 3,0l auf 100km, das macht einen Co2-Ausstoß von 3,0x26,5=79,5 gCO2 auf 100km.
Fahre ich einen Benziner und verbrauche 10l auf 100km , dann habe ich einen ausstoß von 10x23,7=237gCO2/100km.
Vielleicht noch die leicht triviale Bemerkung zum Schluß, daß es natürlich beim CO2 ganausowenig wie beim Verbrauch darauf ankommt was auf dem Etikett steht, sondern wieivel ich wirklich verbrenne. Das Stichwort heißt : Reale Verbrennungsmenge > reale CO2 Menge
 

Meister 24.03.2007, 10.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Spät kommt Ihr....

aber noch ist der Tag nicht ganz vorbei. Nach dem abendlichen Ausklingen des letzten Wochenarbeitstages sammeln sich da doch noch ein paar Kräfte, und es ist schön noch ein bißchen zu schreiben . Ich komme wie immer gern in eine Vorstellungswelt hinein ,die sich wie von alleine entfaltet, die BIlder stehen vor meinen Augen und die weitere Geschichte entfaltet sich vor mir, wie die Landschaft des Flusses sich an jeder Biegung neu enthüllt und die Ufer an mir vorüber ziehen, wie ich still mit der Strömung mich treiben lasse. Die Nacht umhüllt mich, aber sie ist hell, und das Strömen wird nicht enden, es wird immer weiter gehen bis zu einem fernen Ziel, das ich noch nicht erkenne, das aber wunderbar ist.
 

Meister 23.03.2007, 23.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gemütliche tätige Unproduktivität

Die Wochenenden verlaufen im Moment sehr ähnlich: ich pflege eine tätige Unproduktivität, bei der ich mich aber sher wohl fühle, es ist schön und gemütlich zu Hause. Ich mache mal dies und mal jenes, lese mal was, schreibe mal was, mache was im Haus oder Garten und wenn ich mich abends frage, was ich eigentlich gemacht habe, dann habe ich das Gefühl, es ist nicht viel dabei raus gekommen und wieder ist vieles liegen geblieben.
Aber vielleicht muß das jetzt auch sein, denn die Arbeit ist doch nach wie vor sehr streßig und wenn sie für die Woche vorbei ist, fühle ich mich doch reichlich kaputt, brauche das Wochenende zur Erholung.
Es scheint dementsprechend am Besten, wenn ich diese gemütliche tätige Unproduktivität einfach akzeptiere und geniesse, dieZeit weiter langsam laufen lasse, alles was wichtig ist, wird schon irgendwann voll rechtzeitig gemacht werden.
 

Meister 18.03.2007, 15.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Shiraz mit Ananas

Auch auf die Gefahr hin,als Lobbyist der australischen Winzer angesehen zu werden ( ein deutscher Riesling ist aber auch wass sehr Schönes!)  hier eines meiner australischen Lieblingsrezepte:
Man nehme eine schöne saftige, süße Ananas und schneide sie in Würfel. Dann mit Shiraz Rotwein, hierzulande am liebsten Lindemann Bin 50, übergiessen und schön langsam geniessen, am besten bei untergehender Tropensonne, hierzulande auch ohne Tropen gut.
 

Meister 11.03.2007, 19.01 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wunderbarer Vorfrühling

Endlich draußen im Garten was machen! In diesem Jahr sind wir wikrlich privilegiert, wir konnten schon in aller Ruhe die Winterarbeiten abschliessen und jetzt kommt das, was eigentlich Spaß macht: säen, pflanzen und der Natur bei ihrem Ausbruch  zusehen. MAn kann sagar schon wieder etwas in der Sonne sitzen und einfach mal gar nichts tun.
 

Meister 11.03.2007, 12.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Der 1.Arbeitstag nach Urlaub...

...ist immer nicht so ganz einfach, weil man irgendwie noch nicht so richtig wieder da ist. Aber man muß halt funktionieren. Wenn es dann auch noch einen Ansturm gibt und eine Kollegin ausfällt, na dann gute Nacht. Aber wenn man merkt, daß man alles doch leichter nimmt , als vor dem Urlaub, dann hat man doch etwas erreicht. Da ist wirklich ein ERholungseffekt eingetreten, möge er uns eine Weile erhalten bleiben. Nichts ist schlimmer als dieses Gefühl, daß einem alles an irgeneiner Oberkante steht, wie man gertn vor dem Urlaub hat ,ein absolut unromantisches Gefühl. Jetzt danach denkt man auch an die schönen Seiten der Arbeit und läßt die Zeit langsamer laufen.
In diesem Urlaub ist etwas passiert - die Zeit läuft plötzlich langsamer. Und jetzt versuche ich, dabei zu bleiben, sie soll weiter langsam laufen, irgendwie habe ich das Gefühl, daß es geht.
 

Meister 05.03.2007, 21.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Freitags in Berlin City

Seit längerem mal wieder mitten in der  Stadt gewesen, um ein paar Dinge einzukaufen. Im KaDeWe hat sich wenig geändert, außer ,daß mal wieder alles umgebaut und umgeräumt worden ist. Heftiger Touristenansturm, wie immer. Der Autoverkehr war für einen Freitagnachmittag überraschend zahm,  liegt vielleicht doch an der  Entzerrung der Ladenschlußzeiten. Trotzdem freut man sich, wenn man dann wieder draußen auf dem Lande ist , die Beine hochlegt und den Ausflug in die "dynamische Metropole" überstanden hat.
Ein hübschesTeleobjektiv für die Nordlandreise gekauft, mal gespannt, ob ich bei Rückkehr dann endlich mal ein paar schöne Bilder präsentieren kann?
 

Meister 16.02.2007, 19.17 | (0/0) Kommentare | TB | PL

100 schon vorbei

Der 100. Eintrag, das hätten wir feiern müssen, ist aber schon vorbei. Vor etwa 1 Jahr habe ich eine eigene Homepage noch für völligen Blödsinn gehalten, vor einem halben Jahr habe ich ein eigenes Blog noch für eine Mischung aus Luxus,  Angabe und Nichts-Besseres-zu-tun gehalten.
Man sieht, daß der Bildungsroman kein Ende hat!

 

Meister 14.02.2007, 20.25 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Montagabend

ist wirklich nur noch zum relaxen zu gebrauchen. Am Montag ist so viel Trubel auf Arbeit, daß ich abends kaum noch ein Wort über die Lippen kriege. Als ob alle Worte ausgegeben sind.
Schweige ich also mal.
 

Meister 12.02.2007, 22.14 | (0/0) Kommentare | TB | PL