Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1200
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 321
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 4535
Letzte Kommentare:
Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder h
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor so
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde auch
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

:
Mehr Mist als die anderen Parteien können die
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 114 Blogs
Beiträge: 130564
Kommentare: 498576

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Shoutbox

Captcha Abfrage



Bärbel
Ich möchte dir mal ganz viel Glück wünschen, dass die Pannenserie nun ihre letzte Folge hatte! Daumen sind doll gedrückt
LG Bärbel
30.1.2010-22:36
Sebastian
Dein letzter Blog Eintrag "Ergoterror macht Kinder fertig" ist dir sehr gut gelungen -baut sehr gut auf dem vorigen auf :ok:
27.11.2009-10:15
Chatty
Ich lasse Dir Wünsche für ein wunderbares Wochenende da ... nutze sie :-)
30.10.2009-19:48
Linda
Auch ich, wie die Schreiberin vorher!
LG
30.9.2009-19:03
Bärbel
Bin heute als Berlinerin über diese Seite gestolpert und...es hat sich gelohnt. Ich werde hier öfter mal stöbern nach Perlen :D

Danke
und Grüße aus dem "hohen Norden"
Bärbel
13.5.2009-19:45

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Mein Lambarene

Blutentnahmen: Ärger auf unsere Kosten


Blutentnahmen bei Kindern sind nicht spassig, sie sind schwer zu machen, den Kindern schwer zu vermitteln, oft mit reichlich Streß verbunden und oft völlig unnötig. Bei Eltern sind sie 100x beliebter als bei den Kindern.
Dazu kommt noch, dass wir sie zum Nulltarif machen. Früher kriegten wir noch etwas von den Laborpauschalen ab, und eine Abrechnungsziffer für die Blutentnahme gab es auch, auch wenn die winzif war, weil sie sich auf Erwachsene bezog, die von Arzthelferinnen gepiekt wurden.
Nicht mal diese kleine Ziffer gibt es mehr und die Laborziffernhonorare wurden auschließlich dem Labor zugeschlagen. Zwar wurde deren Wert auch abgesenkt, reicht aber immer noch dafür, dass die Laborärzte,die sie Untersuchungen ja gar nicht machen, sondern nur die Arbeit ihrer Angestellten verantworten, ihr gutes Geld verdienen, während sie auf dem Golfplatz  rumspielen. Gleichzeitig wird dann das Honorar für die Laboruntersuchungen noch von unserem Honorartopf abgezogen.
Zusätzlich wünschen sich dann irgendwelche Kollegen anderer Disziplinen, dass wir für sie bei den Kindern Blut abnehmen.
Und Eltern hätten gern mal die Blutgruppe ihres Kindes gewußt, allerdings nur solange bis sie hören, dass die Krankenkasse das nicht bezahlt.
Man kommt sich also wie ein Volldepp vor, wenn man dann bei unwilligen Kindern eine Blutentnahme macht. Manchmal weiss ich wirklich nicht, warum wir den Zirkus noch mitmachen.

Meister 28.01.2010, 09.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Mehr Licht

Der Winter hinterläßt doch langsam Spuren: die Hautprobleme werden immer doller, allgemeine Schlappheit, Müdigkeit und Blässe wird geklagt. Und geswtern war da tatsächlich eine 13jährige mit einer erstgradigen Erfrierung am Ohr: Natürlich muss man sich in dem Alter über die Empfehlung der Mutter eine Mütze zu tragen bei der Kälte hinweg setzen, was sollen denn sonst die Kumpels sagen?
Die Haut leidet nicht nur unter der Kälte draussen sondern auch unter der Trockenheit drinnen, je kälter es draussen wird um so schwieriger ist es, eine eingermaßen erträgliche Raumfeuchte einzuhalten. Ja, Australia Du hast es besser: warmer Regen satt überall in den>wet tropics<. 
Und es fehlt Lichtstimulation. "Höhensonne" ist aus der Mode gekommen, gibt's offenbar nur noch im Solarium. Dabei wäre eine milde Lichtstimulation gerade gut, nicht nur für die Haut, sondern auch geggen Müdigkeit und Schlappheit. Aber bitte nicht Solarium braten!
Einfacher ist >Urlaub spielen<.
Man nehme einen einfachen Oberkörperbräuner, wie er in vielen Haushalten rumsteht, aber auch nicht teuer zu kaufen ist, stelle den irgendwo auf, aber nicht davor setzen sondern man ziehe sich Badekleidung an, lasse irgendwelche Sommer- und Ferienvideos laufen und spiele Strandurlaub. Man muss dabei die UV-Brillen aufziehen, aber sollte sich vor dem Bräuner eher bewegen, also nicht immer die gleiche Stelle dem Uv-Licht exponieren. Ziel ist nicht braun werden sondern größtmögliche Hautareale unterschwellig bestrahlen. Wenn man das 2-3 mal in der Woche macht, erreicht man was.
Ferien sind auch demnächst, und wie man so hört fahren eine ganze Menge Leute für 1 Woche in die Sonne, Ägypten scheint in diesem Winter der Hit. Da kann man ziemlich sicher sein, dass Sonnenallergie die nächste Diagnose sein wird. Die tritt nämlich besonders dann auf, wenn man nach völliger Sonnenentwöhnung sich ausgiebig in eine intensive Sonnenstrahlung begibt. Das ist dann nämlich schon wieder das Umschlagen von gut in schlecht: nicht milde Lichtstimulation sondern krankhafter Teutonengrill.

Meister 27.01.2010, 17.24 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Einschulung 2011/Logopaedie und Ergotherapie empfohlen


Natuerlich meinen sie es gut, aber gut gemeint ist nicht immer gut. Im Bestreben keinerlei Individualitaet zuzulassen kommen oft derartige Empfehlungen aus Kitas. Besonders misstrauisch macht immer die Behauptung, das Kind brauche gleich 2 Therapien, weil das in der Regel heisst, sie wissen zwar ueberhaupt nicht, was das Kind hat, aber sind sich sicher dass Therapie gemacht werden muss. Welch wunderbare Idee. Noch viel besser waere es natuerlich, wenn die Erzieher ihre Arbeit machen wuerden, d.h. es handelt sich in der Regel um keine therapiepflichtige Entwicklungsstoerung, sondern eine in der Kita zur foerdernde Schwaeche.
Noch nerviger ist es allerdings, wenn das Kind gar nichts hat. Da fragt man sich dann, womit es den Zorn der Erzieherinnen auf sich gezogen hat, oder wollen sie der Mutter was beweisen? Man ueberlegt natuerlich, wie kommen sie zu so einer Ansicht, aber das ist in der Regel frustran. Es liegt manchmal daran, dass das Kind nicht so will wie die anderen und fuer dieses aus der Reihe tanzen dann mit dem Etikett des Kranken belohnt wird.
 

Meister 14.01.2010, 14.54 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jetzt noch die Nebenarbeiten

Die eigentliche Arbeit ist geschafft, aber jetzt gilt es noch ein Weiclchen Nebenarbeiten durchzufuehren. die sind zwar nicht so nervenverschleissend aber Arbeit ist es auch. von der verdammten Buerokratie wollen wir mal gar nicht reden.
 

Meister 13.01.2010, 15.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Schnee legt Parkplatz endgueltig lahm

Ist ja nicht verwunderlich beim Barte von Daisy: der Parkplatz ist so dick eingeschneit uebers Wochenende, dass wir gar nicht mehr drauf fahren koennen. Mal gespannt wie lange das geht, freischaufeln ist jedenfalls nicht drin, man koennte es mit fest fahren versuchen, aber dieses Wort hat eine doppelte Bedeutung: man kann den Schnee festfahren, aber man kann sich auch mit dem Auto festfahren
 

Meister 12.01.2010, 16.50 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Kindergarten und Bindehautentzündung

Immer wieder gibt es Ärger mit den angeblich gefährlichen "ansteckenden Bindehautentzündungen". Hat das Kind ein bißchen verklebte Augen, fliegt es gnadenlos raus aus der Kita : "Sofort abholen, sofort zum Kinderarzt! Erst wiederkommen erlaubt, wenn behandelt und kinderärztlich Unbedenklichkeit attestiert wird!"

Nun gibt es durchaus eine Konjunktivitis epidemica, das ist aber eine seltene Erkrankung und hat nichts zu tun mit den harmlosen Konjunktivitiden, die die Kleinkinder normalerweise haben.

Diese "Kindergarten-Augenentzündung" zeichnet sich mehr durch ihre auch für absolute Laien sehr gute Sichtbarkeit aus. Jedes bißchen verschnodderte Auge wird da zum Alarmglocken läuten benutzt.

Dabei ist diese Bindehautentzündung für die Kinder völlig ungefährlich, meist Begleiterscheinug eines Schnupfen oder einer ähnlich gefährlichen Erkrankung und es klingt damit auch wieder ab. Angezeigte Maßnahmen: feucht auswischen und abwarten, nur in sehr hartnäckigen Fällen muss man mal ungern Antiobiotikaaugensalbe geben.

Warum bekommt man nicht ständig Binderhautentzündung?

Weil in der Tränenflüssigkeit bakterientötende Substanzen sind, die sich anheftende Keime vernichten, bevor sie sich vermehren können. Diese Funktion muss aber trainiert werden. Genau das passiert durch die Kleinkinderinfekte. Durch Antibiotika wird das aber verhindert, so dass man immer wieder die frustrierende Erkenntnis bekommt, dass die Kinder, die mehrfach mit Antibiotikasalben behandelt wurden , besonders oft wiederum die Erkrankung bekommen. Zusätzlich bedeutet lokale Antibiotikaanwendung ein erhöhtes Risiko für Resistenzen und allergische Reaktionen.

Ist doch alles nicht so schwer zu verstehen, oder?

Außer, wenn man sowieso schon besser bescheid weiß, ja, die Connaisseure ärztlicher Kunst sind in manchem Berufgruppen sehr verbreitet, und im Internet liest man doch sowieso, und man weiß doch vor allem, wo es hinführen würde, wenn....

Also der Kinderarzt hat gefälligst so zu machen, wie wir als die Creme de la creme der Türsteher Berliner Kindergärten das sagen, und wenn nicht, dann kriegen die Eltern den freundlichen Wink, doch den Kinderarzt zu wechseln.

Aber die Eltern fallen kaum auf dieses Spielchen herein, denn sie merken ja in der Regel, worauf es hinaus läuft. Der vorgeschobene Infektionsschutz bedeutet vor allem Verkleinerung der Gruppen und Minimierung der Arbeit der Beschäftigten in der Kita. Da kommt eine Temperatur von 38 gerade recht oder ein etwas weicher Stuhl oder -schreck lass nach- "Piiickelll !!!" Das kann ja sicher nur die Mutter aller Seuchen sein, also sofort rausschmeissen!

Ja, natürlich müssen richtig kranke Kinder nach Hause, wenn es ihnen schlecht geht. Aber das Rausschmeissen der vielleicht möglicherweise krank werdenden ist eine unzumutbare Frechheit.

Und was soll der Kinderarzt machen, wenn das Kind gerade mal einen angeblich etwas weicheren Stuhl abgesetzt hat? Oder wenn ein paar unspezifische Pickel vorhanden sind? Am besten erstmal eine Woche Quarantäne ?

Natürlich wäre es infektiologisch kein Problem fraglich oder leicht kranke Kinder zunächst in der Kita zu belassen, um zumindest bis zum Ende des Tages zu beobachten, ob sich wirklich etwas Schlimmeres ergibt. Es gibt auch eine ganze Reihe positive Beispiele von Kitas, wo das so gemacht wird.

Aber der harte Kern der Kita-Türsteherriege hält durch.

Meister 08.01.2010, 13.51 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Schweinekälte - weniger Kranke

Seit es so kalt geworden ist, ist auffaellig wenig zu tun, sind  nicht so viele krank. Das >Reset< hat offenbar funktioniert und die Kälte bremst die Infektionen, eindeutig jeden Winter zu beobachten, je kälter, desto weniger Infekte.
Aber es gibt auch die jahreszeitlichen Probleme: gestern ein kleines Mädchen, das voll mit dem Schlitten gegen einen Baum gefahren war: zu schlecht gesteuert offenbar, man fährt wohl zu selten Schlitten.
Unser Parkplatz ist tiefverschneit, wenn es noch mehr schneien sollte, werden wir ein Problem haben.

Meister 06.01.2010, 09.16 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Noch 2 Arbeitstage bis Weihnachten

Aber die werden es in sich haben, da muss so manch einer noch durchgecheckt werden.  Dabei ist Weihnachten als "große REset-Taste" eine prima Sache für die Gesundheit im Winter. Dadurch, dass alle ein Weilchen zuhause bleiben, werden die Infektketen unterbrochen und alle können sich erholt und frohgemut zu neuem Virusaustausch im Januar in der Kita ihres Vertrauens oder der Schule ihrer Sehnsucht wieder treffen.

Und wir werden inzwischen auch ein paar ruhige Tage haben, hoffe ich, denn im Moment bin ich doch wirklich etwas jahreszeitlich müde. Man sollte bei so einem Wetter und Sonnenstand ruhig lesend vor dem Kamin sitzen, statt zu Stresshöchstleistungen aufzulaufen.

Meister 22.12.2009, 10.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Trockene Luft

Meinen Luftbefeuchter habe ich wieder angeworfen, seitdem es kaelter geworden ist, im Moment werden mit 22.2 Grad Celcisus angezeigt und 31% relative Feuchte. Viel hoeher als 35 % schaffe ich meist nicht bei Temeperaturen um den Gefrierpunkt draussen, aber man merkt den Unterschied schon, ob man in ein Zimmer mit Luftbefeuchter kommt oder ohne. Es ist einfach behaglicher.
 

Meister 21.12.2009, 16.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Montag bisher ruhig

Heute frueh hatte ich ein bisschen Zweifel, wie das heute so wird, aber es scheint doch relativ ruhig zu bleiben, zwar waren da 4 bis 5 Kinder aus einer Klasse, die sich vor den Ferien unbedingt noch alle mit Meerschweinchengrippe anstecken mussten, aber die Hauptlast der Welle scheint vorbei zu sein. Ob es eine zweite geben wird? Waere angesichts eines normalen Grippeverlaufs eher ungewoehnlich, da muesste schon ein verschaerfendes Element dazu kommen,
Als ich heute morgen aus dem Haus trat war ich erstaunt, wie warm es heute ist, das ist schon ein heftiger kontrast von -15 zu -3. Dafuer schneit es immer mal ganz huebsch, aber nicht so schlimm, dss ich mir fuer die Heimfahrt sorgen machen wuerde.

Meister 21.12.2009, 13.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL