Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1200
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 321
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 4531
Letzte Kommentare:
Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder h
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor so
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde auch
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

:
Mehr Mist als die anderen Parteien können die
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 114 Blogs
Beiträge: 130486
Kommentare: 498325

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Shoutbox

Captcha Abfrage



Bärbel
Ich möchte dir mal ganz viel Glück wünschen, dass die Pannenserie nun ihre letzte Folge hatte! Daumen sind doll gedrückt
LG Bärbel
30.1.2010-22:36
Sebastian
Dein letzter Blog Eintrag "Ergoterror macht Kinder fertig" ist dir sehr gut gelungen -baut sehr gut auf dem vorigen auf :ok:
27.11.2009-10:15
Chatty
Ich lasse Dir Wünsche für ein wunderbares Wochenende da ... nutze sie :-)
30.10.2009-19:48
Linda
Auch ich, wie die Schreiberin vorher!
LG
30.9.2009-19:03
Bärbel
Bin heute als Berlinerin über diese Seite gestolpert und...es hat sich gelohnt. Ich werde hier öfter mal stöbern nach Perlen :D

Danke
und Grüße aus dem "hohen Norden"
Bärbel
13.5.2009-19:45

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Von Tag zu Tag

Andererseits

Ich bin immer noch nicht einverstsanden damit, in welchem Ausmaß die GdL die Öffentlichkeit beeinträchtigt hat, und ich finde es nach wie vor auch undenkbar, dass Leute unterschiedlich für die gleiche Arbeit bezahlt werden, je nachdem welcher Gewerkschaft sie angehören.
Andererseits kann es aber auch nicht angehen, dass sich Betriebe wie die Bahn eine handzahme Gewerkschaft leisten, die Einsatz für ihre Mitglieder gar nicht erst aufkommen lässt.
Und andererseits hat auch derjenige Recht, der geschrieben hat: wenn beispielsweise die Altenpfleger eine eigene Gewerkschaft hätten, würden sie nicht mehr lange  so unterbezahlt sein.
Kann es vielleicht sein, dass  sich die DGB-Gewerkschaften so in den Dschungel der Mitbestimmung verstrickt haben, dass sie hauptsächlich am Wohl ihrer Funktionäre orientiert sind?

Meister 13.11.2014, 10.47 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Was tun gegen Lokführer?

Eigentlich habe ich ja zunächst sogar sympatisiert, weil es ja schön wäre, wenn das Lohnniveau in Deutschland etwas ansteigen würde.
Aber inzwischen drehen die ja voll frei, wird der Bürger und das Land doch von einer kleinen Gruppe aus egoistischen Interessen geschädigt.
Dieser Fanatismus ist schon gefährlich, das darf man nicht durchgehen lassen.
Es zeigt aber, dass die Kernbereiche des öffentlichen Lebens nicht privatisiert werden können, sondern der Staat ihr Funktionieren gewährleisten muss.
Der öffentliche Dienst muss dementsprechend reformiert werden: Streikfreie Verbeamtung der Kerngruppen der Beschäftigten und Streikrecht mit gleichzeitiger liberaler Entlassungsmöglichkeit in den anderen Bereichen.
Es kann ja nicht angehen, dass man sowohl streiken darf als auch eine unkündbare Stellung hat, besonders in den lebenswichtigen Bereichen ist das nicht möglich.
Jetzt haben diverse Regierungen wichtige Teile der Daseinsvorsorge privatisiert. Was ist, wenn dort morgen jemand auf die Idee kommt die Wasser- oder Elektrizitätsversorgung abzustellen?
Das Parlament sollte ein Gesetz beschliessen, das die sofortige Verstaatlichung von diesen lebenswichtigen Betreiben ermöglicht, wenn sie ihre Aufgaben für die Allgemeinheit nicht mehr erfüllen.
Bei der Bahn sollte man sich auch von den Privatisierungsplänen verabschieden. Natürlich kann man private Konkurrenz zulassen, sollte man sogar, aber es muss auch noch den abgesicherten Sektor geben.

Meister 06.11.2014, 18.37 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Herbst im Garten

Die Herbstarbeiten im Garten sind eigentlich schön.
In diesem Jahr ist die Blätterfärbung auch besonders schön.
Halloween lief auch harmlos ab, nur 2 Gruppen von Süssigkeitsschnorrern. Kommt die Sache allmählich wieder aus der Mode?
Heute ist ja wirklich ein schönes Herbstwetter, ein paar Rosen müssen heute umgepflanzt werden.

Meister 01.11.2014, 12.01 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Erstmals kratzen

Es war schon abendsklar, dass es kalt werden würde, aber dann morgens der Beweis: die Autoscheiben müssen vom Frost befreit werden.
Also der Winter ist da, ziemlich pünktlich.

Meister 29.10.2014, 12.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Noch ist der Herbst schön

In diesem Jahr haben wir einen langen bunten Herbst. Aber jetzt besteht die Sorge, dass doch bald der erste Frost kommt, dann wird es schnell kahler werden.
Die Besonderheit dieses Herbstes war, dass wir schöne Muskatkürbisse geerntet haben.
Eigentlich sah es lange so aus, als ob nicht viel kommt, nur Blätter, aber dann waren doch da ein paar schöne Exemplare.
Hat jemand Tipps für Kürbiszucht?

Meister 28.10.2014, 11.59 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Sommerzeit adé

Von mir aus braucht man die Zeit nicht zweimal im Jahr umstellen, aber die Sommerzeit gefällt mir besser als die Winterzeit, selbst wenn es morgens dann manchmal wirklich ganz schön finster wäre.

Meister 25.10.2014, 21.52 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Idiotische Umfragen immer beliebter

Es kommt leider immer öfter vor, dass man angerufen wird  wegen einer  Bewertungsumfrage oder online dazu aufgefordert wird, irgendetwas zu bewerten, zunächst mal findet man das ja gar nicht unbedingt schlecht, nach seiner Meinung gefragt zu werden, aber inzwischen fallen doch die negativen Seiten immer mehr ins Gewicht.
Da hatte ich vor einiger Zeit die Hotline einer Bank anrufen, weil mir ein Zugang wegen einer Fehleingabe gesperrt worden war. War keine große Sache. Nun, ein Weilchen später ruft eine Art Frageagentur an, um mich zu fragen, wie ich den Kontakt mit der Hotline bewerte. Könnte man auch einfahc machen: war ok-
Aber nein, es wird ein Fragemarathon: "wie fanden sie dieses, wie fanden sie jenes, bewerten sie auf einer SKala von 1 bis 5 wobei 1 das Beste ist," und dann nach einer Weile nahezu die gleichen Fragen auf einer Skala von 1 bis 10 wobei 10 das Beste ist. Falls man bei den ersten Fragen geflunkert haben sollte, sicherheitshalber noch einmal Kontrollfragen.
Die Damen, die diese Fragen stellen sind nett und verbindlich und für Leute, die den ganzen Tag mit niemandem reden sicher eine gute Unterhaltung. Aber was passiert ist völlig irrelevant, die Ergebnisse aller dieser Befragungen könnte man in die Tonne treten.
Ab er nein, sie werden entweder großspurig veröffentlicht: "die XYZ-Bank hat bei einer Kundenbefragung in 98,357% hervorragende Zufriedenheit festgestellt!"
Oder sie werden gar zu irrsinnnigen Managemententscheidungen benützt: "nachdem die Kundenzufriedenheit bei der neuesten Befragung auf 77,264% abgerutscht ist, müssen wir die gesamte Abteilung neu strukturieren und uns vom verantwortlichen Leiter leider trennen."
Insgesamt werden Befragungen stark überbewertet und gern auch zurecht gefälscht.
Bei einer Autowerkstatt eines namhaften Konzerns wird einem nachdem man ihre Dienste in Anspruch genommen hat ein kleines Dankeschön gegeben, mit der Aufforderung, falls man später befragt werde, solle man "äußerst zufrieden" angeben, weil "zufrieden" nur der Schulnote 4 und "sehr zufrieden" nur einer 3 entspreche.
In den Bewertungsportalen muss man auch damit rechnen, dass die einen sich über irgend eine KLeinigkeit geärgert haben und alles runter machen, während die anderen absichtlich positiv eingestellt wurden, um es mal harmlos auszudrücken.
Das ganze läuft ja oft auch im Rahmen eines verordneten "Qualitätsmanagements", eine importierte bürokratische Marotte, die angeblich ja die Dienstleistungen verbessern soll, in Wirklichkeit  aber nur die Kontrollfreaks befriedigt, die nichts Besseres zu tun haben, als sich mit den Abseitigkeiten wichtig zu machen.
Da werden Trivialitäten zu "Kaizen" aufgeblasen, einer wunderbaren Innovation aus der japanischen Autoindustrie, bei der man erst den Stand der Dinge feststellt, dann im Team darüber diskutiert, dann Verbesserungsvorschläge beschliesst, diese dann in die Praxis umsetzt  znd deren Ergebnisse dann wiederum zu kontrollieren mit einer Erhebung, die zu FEststellungen führt , die den nächsten Verbesserungszyklus einleiten.
Ist doch wunderbar und logisch, nur schade, wenn man bei der Zweitbefragung schlechtere Ergebnisse bekommt als bei der ersten, was in verschiedenen Bereichen durchaus vorkommt.
Spätestens bei der dritten Befragung düfte es regelmäßig zu schlechteren Ergebnissen kommen, weil die Leute irgendwann mehr keine Lust haben, die gleiche Lobhudelei zu singen und inzwischen auch festgestellt haben, dass bei genauerem Nachdenken doch Bedenken kommen, die man vorher gar nicht hatte.
Fazit: Wenn jemand anruft, und erstmal fragt ob man der und der ist, sollte man nicht nur sagen "ich kaufe nichts am Telefon!" sondern neuerdings besser "ich kaufe nichts am Telefon und beantworte auch keine Fragebögen!"
Im Grunde genommen ist empirische Sozialforschung doch nur Spionage, genau wie die anderen Trackongverfahen im Internet, wo es nur darum geht Daten abzusaugen, um einen besser manipulieren zu können.

Meister 25.08.2014, 12.27 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ist der Sommer vorbei?

Das Wetter legt es ja nahe, aber noch ist nicht wirklich Herbst, es kann noch einmal richtig schön warm werden. Kalt wird es schon noch früh genug.
War aber doch ein schöner Sommer-
Und er ist vergangen wie im Fluge.

Meister 18.08.2014, 09.43 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Der Kopf ist fragil !

Diese Meldung schaffte es sogar in die New York Times!: Ein 50jähriger Mann wurde mit schwersten Kopfschmerzen in die Uniklinik Hannover eingeliefert. Es stellte  sich heraus, dass er eine subrurale Blutung im Kopf hatte, also ein Bluterguss auf der Innenseite des Schädels, der aufs Gehirn drückt. Ursache ist eine eingerissene Vene zwischen Gehirn und Hirnschale.
Dem Mann konnte operativ geholfen werden. 
Aber das Interessante dabei war die Ursache: ca. 4 Wochen vorher hatte er bei einem Heavy Metal Concert mit heftigen Kopfbewegungen getanzt und durch diese heftigen Kopfbewegung war es zu dieser Einblutung gekommen.
Also vorsichtig mit dem Kopf. Ob er so edel ist, muss jeder für sich entscheiden, aber auf jeden Fall ist er fragil und empfindlich.

Meister 17.07.2014, 22.27 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Weltmeister !

Deutschland ist nach 24 Jahren wieder Fußballweltmeister. Und das mit richtig guten Spielen einer richtig guten Mannschaft, besser als 1990, ähnlich wie 1974.
Damit kann man vielleicht wie einst Spanien auch bei der folgenden EM in 2 Jahren wieder gute Karten haben.
Insgesamt ändert sich aber einiges im Weltfußball. Es gibt keine Fußballzwerge mehr. Und auch keine Karnevalstruppen, da hat Mertesacker völlig Recht.
Die Talente werden weltweit gesichtet und spielen dann in den großen Ligen dieser Welt.
Eine WM gewinnen wird in Zukunft das Land, was sich einen guten Trainer und genügend Geld und Zeit für die Vorbereitung leisten kann.
Die Rolle der Trainer und Betreuerstäbe wird immer wichtiger, denn überall hat man viele gut ausgebildete und talentierte Spieler zur Verfügung. Die Aufgabe lautet, diese in eine spielstarke und kampfkräftige Truppe zu verwandeln, sie zu motivieren und richtig einzustellen. Viel Arbeit. Und Jogi hat es sehr gut gemacht. Man sollte ihn nicht versuchen wegzuloben, wenn man ihn schon nach diesem Erfolg nicht mehr  weg kritisieren kann. 
Es ist immer wieder erfreulich, wenn eine Medienhetzkampagne scheitert.
 Gebt Jogi lieber endlich seinen Führerschein zurück!

Meister 15.07.2014, 16.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL