Meisters Romantic
Die Zukunft ist die Traumzeit der Romantik
Statistik
Einträge ges.: 1214
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 316
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 21.11.2006
in Tagen: 4941
Letzte Kommentare:
Vagabundenherz :
Na dann mal los. Ich bin gespannt. LG
...mehr

Anke:
Oh jaaaaa, wenn ich manchmal die heftigen Kop
...mehr

Anke:
....nicht das ich meckern will, aber wir hier
...mehr

Linda:
Nur noch die Piraten.LG
...mehr

Marc:
Hallo,ist echt eine üble Sache, mein Bruder
...mehr

orangata:
Irgendwie denkt man immer , dass Ärzte vor s
...mehr

Linda:
Das sind bestochene Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Linda:
Das bestochene sind Mietmäuler.Sie schreiben
...mehr

Tirilli:
Schön, dass du wieder da bist! Ich würde au
...mehr

:
Hallo Herr Mediziner,Wir waren jetzt in Marbu
...mehr

Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 94 Blogs
Beiträge: 121049
Kommentare: 475838

powered by BlueLionWebdesign
Freiheit ist die große Liebe der Romantik
2020
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Mein Arkadien

Heute gibt´s Sonnenblumenbrot

Heute backe ich Sonnenblumenbrot. Die Sonnenblumenkerne sind neu in meinem Repertoire.
Frage dabei, nur ganze Kerne verwenden oder auch noch geschrotete?
Ich habe mich für Halbe/Halbe entschieden.

Meister 26.07.2009, 16.04 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Salaternte beginnt

Der neulich noch so mit Schnecken umkämpfte Salat ist gut gewachsen, gestern konnten die ersten Köpfe geerntet werden. Es handelt sich um einen glatten Endiviensalat, nicht unähnlich dem Römersalat. Deshalb hatten wir gestern auch eine Art Urlaubsflashbackerlebnis, indem wir ihn mit Fetakäse, Thunfisch und süßer Chilisauce anmachten. Schade, dass wir die tollen Termite-saucen nicht importieren können.
Direktimport wäre zwar im Internetzeitalter auch ganz gut, man alles kriegt man ja nun noch nicht, und die Transportkosten und der Zoll und die Zeit...
Aber wir hatten noch ein tolles Tomatenchutney aus besseren Tomatenjahren, interessanter Weise hat es sich gut gehalten und schmeckt optimal
 

Meister 26.07.2009, 11.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Kleine Sonntagsarbeiten

Am Samstag kann man schön Krach machen mit Rasenmäher und Holzspalter und vielleicht auch Kettensäge, wenn´s denn sein muss, Sonntags sind dann die ruhigen Sachen angesagt, Fütterungsring für die Goldfische erneuern, Gurken anbinden, Stäbe an die Dahlien, braunfaule Tomaten entsorgen und so weiter.
Außerdem soll heute mal wieder der Grill angeworfen werden, ist ja auch mal ganz schön.

Meister 19.07.2009, 12.44 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Begeisterung auf der ganzen Linie

Was ist ein "Power Spalter"? Ja, es ist etwas ziemlich Männliches, kann aber gut auch von Frauen bedient werden. Es hat durchschlagende Wirkung, ist aber völlig ungefährlich.
Und was ist es nun?
Ein neues Gerät zum Holz spalten, ein vielleicht 180cm langer kräftiger Stahlstab mit einer Art Axt an einem Ende und einem Griff am anderen. Ein Stahlgewicht von ca 4-5kg gleitet auf dem Stab entlang, ist rund um den Stab angebracht. Man nimmt den Holzklotz, den man spalten will, stellt ihn mit der richtigen (also oberen) Seite nach oben auf den Boden, positioniert die Axtschneide auf den mutmaßlichen Spaltungspunkt und schmeisst das Gewicht entlang des Stabes auf den Axtrücken. Nichts kann abrutschen oder durch die Gegend fliegen. Aber was begeistert ist, dass es gar nicht lange dauert, bis man die Spaltaxt richtig ins Holz getrieben hat und der Klotz zerlegt ist. Es ist durchaus anstrengend aber gut dosierbar und wenn der eine Arm müde wird, kann man gut den anderen nehmen.
Gut, vielleicht ist Axtschwingen noch männlicher, aber dann ist ins-Bein-hacken supermännlich. Männlichkeit ist eben auch nur eine Frage der Dosis.

Meister 15.07.2009, 21.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Erste Braunfäule an den Tomaten

Wenn die Braunfäule kommt bevor die erste Tomate rot wird kann man eins schon mal sagen: ein Tomatenjahr wird das nicht. Also nächstes Jahr muß ich mir endgültig mal was anderes überlegen!

Meister 10.07.2009, 16.05 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Heute ein Eichhörnchen in der Kirsche

Heute war zur üblichen nachmittäglichen Patrouillie nur ein Hörnchen da und holte sich wieder ein, zwei Kirschen. Ich hab mir gleich ziemliche Sorgen gemacht, ob sein Kumpel überfahren wurde, aber es muß ja nicht immer gleich das Schlimmste sein.
Es ist eine Schande, dass so viele kleine Tiere überfahren werden, manchmal dnek ich, es ist nicht immer ein Unfall.
Wir hatten jahrelang hier keine Eichhörnchen, aber da es inzwischen reichlich Walnüsse und zunehmend auch Haselnüsse bei uns gibt scheinen wir ein Einwanderungsgebiet zu sein. Nur immer mit der verdammten Straße aufpassen.

Meister 05.07.2009, 21.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Essen Eichörnchen Kirschen?

Da lieg ich gemütlich in meiner Hängematte und beobachte die reifen  Süßkirschen über mir, soll ich oder lieber doch liegen bleiben. In meine philosophischen Überlegungen hinein kommen zwei Eichhörnchen, jagen sich erst den Baum rauf und runter, dann suchen sie sich ein paar schöne Kirschen und fangen an sie wegzumümmeln. Antwort: Eichhörnchen essen Kirschen ! Aber es scheint für sie nur so eine Art Nachtisch zu sein, beide nehmen nur eine, und das eine Hörnchen mag die eine Kirsche wohl nicht, schmeisst sie direkt runter auf mich, sieht dann aus wie ein Streifschuß auf meinem Hemd.

Meister 04.07.2009, 19.29 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mehr Licht im Garten

Eigentlich sollte der Tulpenbaum ja weg, denn er hat sich in die Umgebung ziemlich verdunkelnd ausgebreitet und leider muß man agen, dass er die Hoffnungen wie er aussehen würde, nicht so ganz erfüllt hat. Es handelt sich dabei nicht um eine Magnolie, sondern um einen Liriodendron tulpifera, im Buch prächtiger als im Garten.
 Aber als ich neulich an ihm vorbei ging hörte ich, wie er mir zuflüsterte: "Laß mich leben". Als Romantiker glaube ich natürlich an solche Einflüsterungen, natürlich ist sie beseelt die Natur. Wenn wir es sind, ist sie es auch. Also bin ich auf die Idee gekommen, wir könnten mal einen Sommerschnitt durchführen und da ich gerade eine Stangenkettensäge bekommen habe, haben wir gesägt, kräftig gesägt, auch noch dne Trompetenbaum und auch noch den Maulbeerbaum.
Ergebnis: ein total neues Licht im Garten und ein Riesenhaufen von Ästen. Wir haben aber gleich den zweiten Schritt gemacht: Simone hat die Äste zugeschnitten und ich habe den Schredder gefüttert. Es ging schneller als gedacht und alles ist hübsch zerkleinert.
Das Licht im Garten ist ein interessanter Aspekt, gerade im sonnigen Sommer. Man darf nicht alles in totales Dunkel fallen lassen, gärtnern heißt eingreifen, sonst kann man ja den Urwald wachsen lassen wie er ursprünglich war. Aber es ist doch gerade schön mit der Natur einen tätigen Einklang zu finden, oder?

Meister 02.07.2009, 19.34 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nächtlicher Schneckenalarm: Mord & Totschlag

Gestern Abend nach Einbruch der Dunkelheit plötzlich der Gedanke: ich habe vergessen, den Salat mit Schneckenkorn zu schützen. Ich stürze also raus, hätte ich feinere Ohren, hätte ich sicher schon vom Weitem ein lautes Schmatzen gehört.
In der Tat: Dutzende von Schnecken machen sich über den Salat her. Die Tierschützer mögen mir verzeihen, aber ich bin nicht nur Tierschützer sondern auch Gärtner und diese Biester stehen wie Stechmücken bei mir auf der Zero-Tolerance-Liste. Es war ein Massaker und dann noch Schneckenkorn um die versprengten und versteckten Reserven zu erledigen. Heute morgen lagen diese Leichen dann neben den anderen. Am Salat sind allerdings auch deutliche Verluste entstanden. Besonders erbittert haben mich aber ein halbes Dutzend Schnecken, die eine Petersilienpflanze würgten. Wenn ich nicht noch raus gekommen wäre, wäre davon heute früh sicher nichts mehr übrig gewesen.

Meister 01.07.2009, 18.41 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Salat und Schnecken

Die Salatpflanzen für den Herbst sind eingepflanzt, die Schnecken freuen sich zu früh, wir werden um einen Anteil an der Ernte kämpfen. Das Abfressvermögen einer fetten Schnecke alleine ist ungeheuer. Es reicht nicht aus 80 Prozent der Schnecken zu erwischen, man muß fast alle erwischen sonst sieht es zappenduster aus.
Kommt heute ein Gewitter? Spricht einges dafür.

Meister 30.06.2009, 13.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL